Beratung und Verkauf
    
 
Tel.: 0340/65019643
Fax: 0340/65019645
Rabattstaffelung
WarenwertRabatt
ab4.00%
ab6.00%
ab8.00%
ab10.00%
Schnellversand
    
 
 
 
Versand und Zahlarten
 
Lieferung deutschlandweit versandkostenfrei

Vorkasse
Versand erfolgt sofort bei Zahlungseingang
 
Nachnahme
Nachnahmegebühr 6,90 € 
 
Rechnung - Privat- und Geschäftskunden
(Bonität vorausgesetzt)
 
Rechnung - Öffentliche Einrichtungen

Barzahlung
bei Selbstabholung 
 
Mehr Informationen
einfach hier klicken
          
alle Außenleuchten bei Aussenleuchten.com aus deutscher Produktion
Versand und Abholung
  Unser Versandlager
  auf 500 qm in Dessau.
  Gerne können Sie hier
  die Leuchten nach der
  Bestellung abholen.

Günstige Edelstahl Außenleuchte Typ 26/BM

Leuchten und ihre Leutmittel

Bewertetes Markenprodukt von Aussenleuchten.com
   
Wandlampe mit Bewegungsmelder CMD 26/BM Aqua Trilo
Lieferzeit: Lieferung sofort 
inkl. MwSt (19%)
Deutschlandweit Versandkostenfrei
In den WarenkorbDetails
 

Wissenswertes zu Allgebrauchsglühlampen

Obwohl sie seit einigen Jahren sukzessive durch modernere, umweltfreundlichere und effektivere Leuchtmittel verdrängt wird, gilt ihr Abbild noch immer als Symbol für Licht und Erleuchtung gleichermaßen: die Glühlampe. Die „Vaterschaft“ wird sowohl Thomas Alva Edison als auch Heinrich Göbel zugeschrieben – wobei auffällt, dass es regionale und ideologische Unterschiede gibt. Dennoch ist die Glühlampe im Grunde das Produkt einer jahrelangen Forschungsreihe, bei der Ergebnisse und Erkenntnisse vieler beteiligter Personen aufeinander aufbauten:
 
Bereits 1836 führte der Schotte James Bowman Lindsay Experimente durch, in deren Folge er das erste beständige elektrische Licht präsentieren konnte. Dieser Prototyp veranlasste viele andere Forscher, sich mit der Idee einer dauerhaft leuchtenden Glühlampe zu befassen. 1841 entwickelte Frederick de Moleyns ein Modell, in dessen luftleerem Glaskörper sich Platindrähte und Kohlepulver befanden. Diese Erfindung ließ er rechtskräftig schützen. Doch auch John Wellington Starr meldete 1845 ein Patent an. Die Glühlampe des US-Amerikaners leuchtete dank integrierter Karbonstifte. Sein Landsmann Heinrich Göbel experimentierte unterdessen mit leeren Parfümflakons und Kohlefäden. Streng chronologisch betrachtet ist seine Erfindung tatsächlich die erste gebrauchsfähige Glühlampe. Sie datiert aus dem Jahr 1854.
 
In den folgenden Jahren arbeiteten der Brite Joseph Wilson Swan und der Amerikaner Thomas Alvar Edison fast zeitgleich an Weiterentwicklungen. Einen entsprechenden Patentstreit konnte Edison für sich gewinnen. Er machte die Glühlampe durch Hinzufügen des noch heute gebräuchlichen Sockelgewindes und den Bau des ersten Elektrizitätswerkes ab 1880 zum erfolgreichen Massenprodukt. 1882 versuchte Göbel, sich mit seinem früheren Modell als „eigentlicher Erfinder“ in Erinnerung zu rufen, bekam diese Genugtuung jedoch erst im Jahr seines Todes 1893.
 
Alleiniger Urheber der Glühlampe ist wohl keiner der Genannten; doch durch stetige Verbesserungen konnte sie sich zu dem entwickeln, was sie heute ist: ein mit Schutzgas gefüllter Glaskolben, in dem ein elektrischer Leiter durch Strom zum Glühen gebracht wird. Ohne ihr Licht blieben sämtliche Innen- und Außenbeleuchtungsanlagen nutzlos. 
 
Informationen: